Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Wie man mit dem Zittern aufhört
MS vs. ALS: Unterschiede, Ursachen und Behandlung
Medizinischer Cannabis für Epilepsie zuerst in der FDA zugelassen

Was ist über erektile Dysfunktion zu wissen?

Die meisten Männer haben im Erwachsenenalter Probleme, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, was jedoch nicht immer durch ein medizinisches Problem verursacht wird. Einige Männer entwickeln jedoch eine Erkrankung, die als erektile Dysfunktion bezeichnet wird.

Erektile Dysfunktion (ED) ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn der Penis nicht genug Blut erhält, um eine Erektion zu erzeugen, die zum Geschlechtsverkehr fähig ist. Bei Männern mit ED geschieht dies wiederholt und beeinträchtigt die Fähigkeit eines Mannes, ein aktives Sexualleben aufrechtzuerhalten.

Obwohl Erektionsprobleme weithin als Problem eines älteren Mannes angesehen werden, kann ED auch jüngere Männer betreffen. Es kann frustrierend und peinlich für einen Mann sein, ED zu haben. Nur wenige junge Männer, vor allem unter 40 Jahren, möchten zugeben, dass sie es haben können.

Obwohl ED bei jungen Männern nicht so häufig vorkommt, kann dies etwa 25 Prozent der Männer unter 40 Jahren betreffen. Allerdings haben nur etwa 5 Prozent aller Männer unter 40 eine vollständige ED.

Ursachen

Die Ursachen der ED sind sehr unterschiedlich und können durch psychologische, neurologische oder Lebensstilprobleme verursacht werden. ER kann auch das Ergebnis von Nebenwirkungen bestimmter Medikamente sein.


Erektile Dysfunktion kann durch Übergewicht, schlechte Ernährung, Bewegungsmangel oder Rauchen verursacht werden.

Alle Männer, die an Symptomen einer ED leiden, sollten mit ihrem Arzt sprechen, um die wahrscheinliche Ursache zu ermitteln und die beste Vorgehensweise in Bezug auf die Behandlung zu bestimmen.

Einige der Ursachen für ED bei jungen Männern sind:

  • Leistungsangst, wenn der Mann zu nervös ist, um eine Erektion aufrechtzuerhalten
  • Depressionen, Schizophrenie und andere psychische Störungen
  • Anomalien des Penis, wie Vorhautprobleme oder Krümmung
  • Rückenmarkverletzungen
  • mikrovaskuläre Erkrankung durch Diabetes
  • Nervenverletzungen
  • Hypogonadismus, ein Zustand, bei dem der Körper nicht genügend Sexualhormone produziert
  • bestimmte Medikamente einschließlich einiger Antidepressiva
  • Multiple Sklerose

Außerdem erleben manche junge Männer möglicherweise ED als Ergebnis von Faktoren, über die sie mehr Kontrolle haben.

Zum Beispiel können junge Männer an ED leiden, weil:

  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • schlechte Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • exzessives Trinken
  • Beziehungsstress

Wenn ED durch einen dieser Lebensstilfaktoren verursacht wird, kann es Männern möglich sein, die Symptome durch eine Änderung des Lebensstils und der Ernährung zu reduzieren oder zu beseitigen.

Selbst wenn ein Mann denkt, er wisse den Grund für seine ED, weiß er jedoch, dass er eine formale Diagnose und Behandlung erhalten sollte. Ein Arzt kann auch potenziell schädliche Bedingungen ausschließen, die zu ED führen können.

Symptome

Es gibt drei Hauptsymptome der ED, die relativ leicht zu identifizieren sind. Diese Symptome sind:

  • Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen
  • Unfähigkeit, eine Erektion lange genug aufrechtzuerhalten, um Geschlechtsverkehr zu haben
  • Probleme mit einer Erektion, die fest genug für den Geschlechtsverkehr ist

Diese Symptome können zu einem Mangel an sexuellem Verlangen oder zum Verlust des Interesses an Sex führen.

Komplikationen


Obwohl die physischen Auswirkungen von ED möglicherweise mild sind, können die emotionalen Auswirkungen schwerwiegend sein. Dazu gehören Angstzustände, Stress und ein geringes Selbstwertgefühl.

Die körperlichen Komplikationen der ED sind im Allgemeinen mild. Männer, die an ED leiden, haben normalerweise keine langfristigen Gesundheitsprobleme. ED kann jedoch ein Symptom für ein schwerwiegenderes Problem sein, beispielsweise eine Herzerkrankung.

Die häufigsten Komplikationen sind:

  • ein unbefriedigendes Sexualleben
  • Unfähigkeit, einen Partner schwanger zu bekommen

Während die körperlichen Komplikationen mild sein können, können die emotionalen Auswirkungen auf die Lebensqualität eines jungen Mannes schwerwiegender sein. Ob ein Mann alle möglichen Komplikationen erfährt oder nicht, hängt zum großen Teil vom Individuum und seinen eigenen Lebenserfahrungen ab.

Zusätzliche Lebensstilkomplikationen, die bei manchen Männern auftreten können, sind:

  • Stress oder Angst um die sexuelle Leistungsfähigkeit
  • Peinlichkeit oder geringes Selbstwertgefühl aufgrund von Unfähigkeit
  • Beziehungsprobleme, die möglicherweise von Stress oder Peinlichkeit herrühren

Behandlung

Die Behandlung von ED variiert von Person zu Person. Einige Männer stellen möglicherweise fest, dass die Verbesserung ihrer allgemeinen Gesundheit ausreicht, um die ED zu unterstützen. Andere Personen benötigen möglicherweise mehr Behandlung, z. B. Beziehungsberatung, bevor sie Verbesserungen erkennen.

Wenn die Verbesserung des Lebensstils und der Beziehungen nicht ausreicht, um die ED zu verbessern, empfehlen Ärzte möglicherweise Medikamente. Es gibt auch einige natürliche Behandlungen, die in Betracht gezogen werden können.

Bei der Behandlung von ED kann ein Arzt oder eine Ärztin Folgendes vorschlagen:

  • Änderungen des Lebensstils: Eines der ersten Dinge, die ein junger Mann tun kann, um die ED möglicherweise zu verbessern oder zu beseitigen, besteht darin, positive Entscheidungen zu treffen, die sich auch auf den Rest seines Lebens auswirken werden. Einige Änderungen, die ein Mann in Betracht ziehen kann, umfassen mehr Bewegung, eine herzgesunde Ernährung, das Rauchen und den Alkoholkonsum nur in Maßen. Wenn ein Mann Beziehungsprobleme hat, kann auch die Suche nach einer Beratung hilfreich sein.
  • Natürliche Behandlungen: Obwohl natürliche Heilmittel zunehmend zum Verkauf angeboten werden, gibt es kaum wissenschaftliche Beweise, die ihre Behauptung, die ED zu verbessern, untermauern. Diese Arzneimittel können unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen oder mit anderen Medikamenten, die ein Mann einnimmt, negativ reagieren. Vor dem Versuch einer rezeptfreien Behandlung muss ein Arzt konsultiert werden.
  • Medikation: Ein Arzt kann ein Medikament verschreiben, das die Durchblutung des Penis anregt und einem Mann dabei hilft, eine Erektion zu erreichen. Es gibt viele Medikamente zur Auswahl und jedes hat seine eigenen Nebenwirkungen. Es wird dringend empfohlen, mit einem Arzt über die zur Verfügung stehenden Medikamente zu sprechen.
  • Änderungen an aktuellen Medikamenten: Wenn ein Arzt feststellt, dass ED durch eine bestimmte Medikation verursacht wird, kann er die problematische Medikation ändern oder abbrechen. Niemand sollte jedoch seine Medikamente abbrechen oder ändern, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen.

Ausblick

Junge Männer haben normalerweise eine gute Chance, den ED umzukehren. Dies kann durch Änderungen des Lebensstils erreicht werden, die im Allgemeinen die allgemeine Gesundheit verbessern, und durch Einnahme von Medikamenten oder beidem. Es ist nicht ungewöhnlich, dass junge Männer mit ED wieder ein normales Sexualleben erleben, wenn sie die Behandlung und den Rat ihres Arztes befolgen.

Beliebte Kategorien

Top