Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Könnte die Pasta tatsächlich beim Abnehmen helfen?
Was ist zu wissen über die Hiatushernie?
Warum brauchen wir Magnesium?

Was Sie nach dem Essen über Übelkeit wissen sollten

Viele Menschen werden Übelkeit verspüren, nachdem sie zu viel gegessen haben. Wenn Sie sich jedoch regelmäßig nach dem Essen schlecht fühlen, kann dies mit einer Vielzahl von Erkrankungen zusammenhängen.

Die Zustände, die nach dem Essen Übelkeit verursachen, reichen von leicht bis schwer. In diesem Artikel wird beschrieben, was diese Störungen sind, wie man sagt, was die Übelkeit verursacht und wie man sie vermeidet oder behandelt

Wie funktioniert das Verdauungssystem?


Das Essen wird im Magen und im Darm abgebaut.

Das Verdauungssystem bezieht sich auf eine Sammlung von Organen, die zusammenarbeiten, um Speisen und Getränke abzubauen. Sie verdauen, was verbraucht wird, indem sie Nährstoffe in Energie umwandeln, die der Körper zum Funktionieren nutzen oder für den späteren Gebrauch speichern kann.

Der Verdauungsprozess beginnt im Mund, wo Lebensmittel abgebaut werden, damit sie verschluckt werden können. Die Nahrung wandert dann über die Speiseröhre (Speiseröhre) in Richtung Magen und Darm.

Die Verdauungssäfte in Magen und Darm zersetzen die Nahrung zum letzten Mal und extrahieren die Nährstoffe. Der Abfall gelangt in den Dickdarm für die Ausscheidung durch den After.

Probleme während dieses Verdauungsprozesses können nach dem Essen Übelkeit verursachen.

Die Symptome treten häufig im Magen oder im oberen Bauchbereich auf, wo der großflächige Zusammenbruch der Nahrung beginnt.

Manchmal reagiert der Körper auf diese Probleme durch gewaltsames Leeren des Magens, meist durch Erbrechen. Das Problem ist manchmal an der Farbe des Erbrochenen zu erkennen. Beispielsweise kann eine helle gelbe oder dunkelgrüne Farbe auf ein Problem im Dünndarm hinweisen.

Ursachen

Ursachen, wie sich Übelkeit nach dem Essen entwickelt, sind:

Hormonell

Hormonelle Veränderungen treten häufig während der Schwangerschaft auf, was zu jeder Tageszeit, häufig morgens, Übelkeitsgefühle hervorruft.

Einige schwangere Frauen erfahren Übelkeit, bevor sie eine Mahlzeit essen. Andere fühlen sich sofort nach dem Essen übel. Manchmal geht es den ganzen Tag weiter.

Übelkeitsgefühle beginnen in der Regel im zweiten Monat der Schwangerschaft. Übelkeit während der Schwangerschaft ist weder für das Baby noch für die Mutter schädlich und heilt normalerweise im vierten Monat der Schwangerschaft ab.

Ein erhöhter Hormonspiegel in der Schwangerschaft kann zu Veränderungen des Verdauungssystems und des Körpers führen, was bedeutet, dass die Nahrung länger im Magen und im Dünndarm bleibt. Es ist möglich, dass dies nach dem Essen in der Schwangerschaft auch zu Übelkeit führt.

Die Hormone der Schwangerschaft können die Verbindung zwischen der Speiseröhre und dem Magen lockern und den sauren Reflux erhöhen, was zu Übelkeit beitragen kann. Ein erhöhter Geruchssinn während der Schwangerschaft kann auch die Übelkeit verschlimmern.

Infektion

Lebensmittel können durch nicht gründliches Garen oder falsche Lagerung kontaminiert werden. Der Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln kann zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Bakterien (oder in einigen Fällen Viren) sind in der Regel die Ursache der Kontamination. Beides kann innerhalb von Stunden nach dem Essen Übelkeit hervorrufen.

Virusinfektionen des Verdauungstraktes, wie beispielsweise die "Magengrippe", können nach dem Essen ebenfalls Übelkeit verursachen.

Leute können diese Viren von bekommen:

  • engen Kontakt mit einer anderen Person, die mit dem Virus infiziert ist
  • Verunreinigte Lebensmittel und Trinkwasser essen

Diese Viren sind sehr ansteckend und verursachen eine Entzündung des Magens und des Darms. Sie können zu Folgendem führen:

  • Fieber
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen und Krämpfe

Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien

Manche Menschen haben eine Intoleranz gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln, was bedeutet, dass der Körper Schwierigkeiten hat, sie zu verdauen.


Bei bestimmten Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann sich eine Person nach dem Essen übel fühlen.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten betreffen nicht das Immunsystem, können jedoch Stunden nach dem Verzehr von Übelkeit verursachen. Häufige Ursachen für Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind:

  • Lebensmittel, die Laktose enthalten, wie Milchprodukte
  • Gluten wie die meisten Körner
  • Lebensmittel, die Darmgas verursachen, wie Bohnen oder Kohl

Nahrungsmittelallergien treten auf, wenn der Körper fälschlicherweise Proteine, die in bestimmten Lebensmitteln vorkommen, als Bedrohung identifiziert und eine Reaktion des Immunsystems auslöst.

Durch eine Nahrungsmittelallergie verursachte Übelkeit kann Sekunden oder Minuten nach dem Essen auftreten. Es wird oft von einer Vielzahl anderer Symptome begleitet, wie Schwellungen im Gesicht oder an der Lippe und Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken. Diese Reaktionen sind Notfälle und erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

Magendarm Probleme

Übelkeit nach dem Essen und andere Magen-Darm-Probleme können auftreten, wenn ein Organ im Verdauungssystem nicht mehr richtig funktioniert.

Beispielsweise tritt eine gastroösophageale Erkrankung (GERD) auf, wenn der Muskelring zwischen der Speiseröhre und dem Magen Funktionsstörungen aufweist, wodurch Magensäure in die Speiseröhre gelangt.

GERD verursacht ein brennendes Gefühl in der Speiseröhre, das als Sodbrennen bekannt ist, und kann eine Ursache von Übelkeit nach dem Essen sein.

Die Gallenblase ist dafür verantwortlich, Galle freizusetzen, um die Verdauung von Fetten zu unterstützen. Erkrankungen der Gallenblase beeinträchtigen die ordnungsgemäße Verdauung von Fetten und können Übelkeit verursachen, wenn Sie fettreiche Mahlzeiten zu sich nehmen.

Das Pankreas setzt Proteine ​​und Hormone frei, die für die Verdauung notwendig sind. Wenn dieses Organ entzündet oder verletzt wird, bekannt als Pankreatitis, tritt Übelkeit häufig zusammen mit anderen Darmsymptomen und Schmerzen auf.

Irritable Bowel Syndrom (IBS) ist eine chronische Erkrankung, die Blähungen und vermehrtes Gas auslösen kann. Bei manchen Menschen kann dies nach dem Essen auch zu Übelkeit führen.

Vaskulär

Übelkeit nach dem Essen könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass sich die Arterien im Darm verengen. Diese Verengung der Blutgefäße beschränkt den Blutfluss. Übelkeit nach dem Essen kann mit starken Bauchschmerzen einhergehen und kann auf eine als chronisch-mesenterische Ischämie bekannte Erkrankung hinweisen. Dieser Zustand kann sich plötzlich verschlimmern und lebensbedrohlich werden.

Kopfschmerzsyndrome

Migräne kann auch nach dem Essen Übelkeit verursachen, die von starken Bauchschmerzen, Erbrechen und Schwindel begleitet werden kann.

Herz

In einigen Fällen kann Übelkeit nach dem Essen ein Warnsignal für einen Herzinfarkt sein.

Psychiatrisch oder psychologisch

Anorexia nervosa und Bulimia nervosa sind die häufigsten Essstörungen, die durch abnorme Essgewohnheiten gekennzeichnet sind.

Anorexia nervosa kann Übelkeit verursachen, wenn zu viel Magensäure vorhanden ist oder zu stark verhungert wird. Bulimia nervosa kann Übelkeit auslösen, wenn er zwangsweise die konsumierte Nahrung erbrechen muss.

Angst, Depression oder starker Stress können nach dem Essen auch zu Appetitlosigkeit und Übelkeit führen.

Bewegungskrankheit

Manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf bestimmte Bewegungen oder Bewegungen, die dazu führen können, dass sie sich schlecht fühlen. Das Essen vor oder nach dem Erleben von Bewegung kann bei Personen mit Reisekrankheit Übelkeit verstärken.

Medikamente

Übelkeit ist eine häufige Nebenwirkung verschiedener Medikamente, einschließlich Antibiotika, Schmerzmittel oder Chemotherapeutika. Die Übelkeit sollte nach Beendigung der Behandlung abklingen oder abbrechen.

Symptome

Andere Symptome, die nach dem Essen Übelkeit verursachen und auf eine zugrunde liegende Erkrankung hindeuten:

Bedingung Zusätzliche Symptome
Lebensmittelvergiftung Erbrechen
Durchfall
Magenschmerzen
ermüden
Verlust von Appetit
Fieber
Schmerzen
Magengrippe Erbrechen
Durchfall
Kopf- und Muskelschmerzen
Fieber
Verlust von Appetit
Gewichtsverlust
Lebensmittelintoleranz Erbrechen
Durchfall
Magenschmerzen
Krämpfe
Blähungen oder Gas
Sodbrennen
Lebensmittelallergie Erbrechen
Durchfall
Magenschmerzen
Hautausschläge
Schwellung - typischerweise im Gesicht oder im Hals
Schwindel
Kurzatmigkeit
Heuschnupfen-ähnliche Symptome, wie Niesen
GERD Sodbrennen
Halsschmerzen
schlechter Atem
Blähungen oder Gas
Schluckbeschwerden
Chronischer Husten
Erkrankung der Gallenblase Erbrechen
Durchfall
Fieber
Schmerzen, typischerweise im oberen rechten Bauch
Gelbsucht
blasse Hocker
Reizdarmsyndrom Durchfall
Verstopfung
Magenschmerzen
Mesenteriale Ischämie Erbrechen
Durchfall
Fieber
Blähungen oder Gas
Magenschmerzen
Akute Pankreatitis Schmerzen in der oberen linken oder Mitte des Bauches, oft bis zum Rücken
Erbrechen
Fieber
Bauchschmerzen nach dem Essen

Wann einen Arzt aufsuchen

Normalerweise hängt die Übelkeit nach dem Essen nicht mit einer schweren Erkrankung zusammen. Wenn die Krankheit länger als 5 Tage andauert oder einige der oben genannten Symptome zusammen auftreten, sollten Personen einen Arzt aufsuchen, um eine zugrunde liegende Erkrankung auszuschließen.

Kinder, die nach dem Essen Übelkeit verspüren, benötigen möglicherweise mehr Aufmerksamkeit. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn:


Ein krankes Kind kann auch andere Symptome zeigen, die ärztliche Hilfe erfordern.
  • Ein Kind unter 6 Monaten muss erbrechen
  • ein Kind über 6 Monate alt ist
  • Erbrechen und hat ein Fieber über 100 ° C
  • Ein Kind hat sich seit mehr als 8 Stunden erbrochen
  • ein Kind, das Blut erbrochen hat
  • Ein Kind hat über 8 Stunden keinen Urin produziert
  • ein Kind ist ungewöhnlich schläfrig
  • Ein Kind hat 2 Stunden lang Bauchschmerzen
  • Ein Kind hat Kopfschmerzen

Diagnose

Die Ursachen für Übelkeit sind vielfältig. Die genaue Erfassung von Übelkeit und Nahrungsaufnahme kann einem Arzt jedoch helfen, eine Diagnose zu stellen.

Je nach vermuteter Ursache kann eine vollständige Diagnose erforderlich sein:

  • Blut- oder Urintests
  • Hauttests
  • Schluckversuche
  • eine Koloskopie oder obere Endoskopie
  • ein CT-Scan oder MRI des Bauches

Behandlung

Behandlung und Ausblick hängen von der Diagnose ab und können sehr unterschiedlich sein. Zum Beispiel benötigen Menschen mit GERD oder Sodbrennen möglicherweise eine Behandlung mit säureblockenden Medikamenten oder Antibiotika für die Magenbakterien. H. pylori.

Menschen mit allergischen oder intoleranten Reaktionen in der Vorgeschichte sollten bestimmte Nahrungsmittel meiden. Im Falle eines Magenvirus sollten die Menschen gut hydratisiert bleiben und milde Speisen essen, sobald die Übelkeit nachlässt. Bei schwereren Erkrankungen wie der Gallenblasenerkrankung kann ein operativer Eingriff erforderlich sein.

Verhütung

Einige Tipps, die helfen können, Übelkeit nach dem Essen zu verhindern, sind:

  • Lebensmittel, die leicht verdaulich sind, wie Cracker, weißer Reis oder Trockentoast. Durchsuchen Sie Cracker-Produkte online.
  • Einschränkung des Essens bei Übelkeit während des Trinkens
  • Ingwer kann helfen. Online können Sie verschiedene Ingwerprodukte kaufen, darunter Ginger Ale, Ingwer Gum oder Ingwer Bonbons
  • Vermeidung von Milch oder ballaststoffreichen Lebensmitteln
  • versuchen, Kaugummi zu kauen oder Minzen zu saugen. Verschiedene Marken können online gekauft werden.
  • Trinkflüssigkeiten regelmäßig, aber in kleinen Mengen, bis sich die Übelkeit bessert
  • kleinere, häufigere Mahlzeiten essen

Beliebte Kategorien

Top