Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Gemeinsame Anti-Raucher-Droge kann Schlaganfall, Herzinfarktrisiko erhöhen
Lebensmittel, die mit einer Sesamallergie zu vermeiden sind
Eierstockkrebs: Wissenschaftler finden einen Weg, um einen dualen Angriff zu starten

Was Sie über das Cuboid-Syndrom wissen sollten

Das Cuboid-Syndrom ist eine Erkrankung, die durch eine Verletzung des Gelenks und der Bänder um den Quader verursacht wird. Der quaderförmige Knochen ist einer der sieben Fußwurzelknochen im Fuß.

Das kuboidale Syndrom verursacht Schmerzen an der lateralen Seite des Fußes, der Seite des kleinen Zehs. Eine Person fühlt oft Schmerzen in der Mitte des Fußes oder an der Basis der vierten und fünften Zehe.

Es ist oft schwer zu sagen, woher dieser Schmerz kommt, was die Diagnose des Cuboid-Syndroms schwierig macht. Es kann mit einer Stressfraktur verwechselt werden, aber Stressfrakturen sind im kubischen Knochen selten.

, erfahren Sie mehr über Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung des Cuboid-Syndroms.

Was ist das Quader-Syndrom?


Der quaderförmige Knochen ist einer der Fußwurzelknochen, und das quaderförmige Syndrom tritt auf, wenn sich der quaderförmige Knochen aus der Ausrichtung bewegt.
Bildnachweis: DBCLS, 2013

Das Cuboid-Syndrom ist das Ergebnis einer partiellen Luxation der Knochen in der Mitte des Fußes.

Medizinisch wird dies als Subluxation des Midtarsalgelenks bezeichnet.

Insbesondere entwickelt sich das Quader-Syndrom, wenn sich der Quader mit dem anderen Knochen im Gelenk, dem Calcaneus-Knochen, nach unten bewegt.

Dies kann nach einer plötzlichen Verletzung oder Überbeanspruchung der Fußgelenke geschehen.


Tänzer und Athleten sind am stärksten dem Cuboid-Syndrom ausgesetzt.

Ursachen des Cuboid-Syndroms können sein:

Überbeanspruchung

Die häufigsten Ursachen für das Cuboid-Syndrom sind Überbeanspruchung oder Verletzungen.

Dies erklärt, warum das Cuboid-Syndrom am häufigsten bei Sportlern und Tänzern auftritt. Mitglieder beider Gruppen neigen dazu, durch Schmerzen zu arbeiten und sind in Stresssituationen intensiv aktiv, was das Unfallrisiko erhöht.

Überlastungsverletzungen neigen dazu, sich nach häufigen längeren intensiven Aktivitäten, wie beispielsweise Laufen, zu entwickeln.

Verstauchter Knöchel

Die Verletzung, die am wahrscheinlichsten zum Cuboid-Syndrom führt, ist eine Inversionsverstauchung des Sprunggelenks. Dies geschieht, wenn sich der Knöchel plötzlich nach innen dreht, obwohl auch bekannt ist, dass der Knöchel den Zustand verursacht.

Eine Studie aus dem Jahr 2006 ergab, dass bis zu 40 Prozent der Menschen mit Inversion an den Knöchelverstauchungen auch ein Cuboid-Syndrom entwickelt haben könnten.

Pronierte Füße

Das kuboidale Syndrom kann auch bei Menschen mit Pronationsfüßen häufiger sein, was bedeutet, dass sich die Füße beim Gehen nach innen drehen. Wenn die Wadenmuskulatur (Peroneus longus) einer Person besonders angespannt ist, kann sie den Kubusknochen bei Pronation des Fußes aus der richtigen Position ziehen.

Andere Aktivitäten

Die folgenden Faktoren wurden ebenfalls mit dieser Bedingung in Verbindung gebracht:

  • viele sportarten mit schnellen seitwärtsbewegungen wie tennis und racquetball
  • Treppen steigen
  • Tragen von schlecht sitzenden Schuhen oder ohne ausreichende Unterstützung
  • Training auf unebenen Flächen
  • Vernachlässigung der Notwendigkeit von Erholung und Erholung nach anstrengender Aktivität

Behandlung

Die Behandlung des Cuboid-Syndroms beginnt mit der Erholung und der Verringerung oder Beseitigung von Aktivitäten, bei denen der Fuß belastet wird.

Hausbehandlungen umfassen die RICE-Therapie, die als Abkürzung für Ruhe, Eis, Kompression und Elevation steht.

Wenn der Schmerz anhält oder sich verschlechtert, sollten Personen einen Arzt oder Physiotherapeuten aufsuchen. Ein ausgebildeter Fachmann kann bestimmte Fußmanipulationen durchführen, um das Cuboid-Syndrom zu beheben, einschließlich:

Die quaderförmige Peitsche

  • Legen Sie sich auf den Rücken, das Knie des verletzten Fußes ist angewinkelt, während der Therapeut den verletzten Fuß hält.
  • Strecken Sie Ihr Knie schnell mit gebeugtem Fuß. Der Therapeut drückt kräftig von unten auf den Quader, um ihn wieder zu platzieren.

Manche Menschen hören das Knacken des Knochens, obwohl die Behandlung für die Arbeit nicht hörbar sein muss.

Der Quader drückt

Diese Methode scheint besser zu funktionieren, wenn der Cuboid-Syndrom auf dem Fuß stärker ist.

  • Legen Sie sich mit entspanntem Bein von der Tischkante ab, während der Therapeut den Fuß hält, beugt und den Quader von oben auf den Quader drückt.

Die Manipulation des quaderförmigen Knochens funktioniert am besten, wenn er innerhalb von 24 Stunden nach der Verletzung durchgeführt wird. Wenn der Schmerz längere Zeit anhält, kann die Verletzung viele Manipulationen erfordern. Nach einem Lehrbuch von 1997 können Manipulationen jedoch zu 90 Prozent erfolgreich sein.

Die Fußmanipulation wird nicht empfohlen, wenn eine Person sich auch mit anderen Erkrankungen befasst, wie Arthritis, gebrochenem Knochen, Durchblutungsstörungen, Nervenproblemen oder Knochenerkrankungen.

Zusätzliche Behandlungen für das Cuboid-Syndrom sind:

  • Verwenden Sie ein Polster, um die Gelenke in der Mitte des Fußes zu stabilisieren
  • kleben den Fuß, um ihn stabil zu halten
  • Tragen von Orthesen, um die richtige Ausrichtung zu unterstützen
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten zur Verringerung von Schmerzen und Schwellungen
  • Tiefengewebemassage der Wadenmuskulatur, die möglicherweise am Quader knochen zieht

Eine Operation wird selten für diese Erkrankung empfohlen, und nur, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten keine Erleichterung gebracht haben.


Für eine Person mit Cuboid-Syndrom kann eine Fußstütze als Unterstützung empfohlen werden.

Wie lange es dauert, sich normalerweise von einer Episode des Cuboid-Syndroms zu erholen, hängt von vielen Faktoren ab, darunter:

  • wie lange hat die Person die Verletzung gehabt?
  • ob es durch eine akute Verletzung verursacht wurde oder sich im Laufe der Zeit entwickelt hat
  • wenn es sich als Teil einer anderen Verletzung entwickelt hat, beispielsweise bei einem verstauchten Knöchel.

Wenn die ursprüngliche Verletzung klein war, fühlen sich die meisten Menschen innerhalb weniger Tage erleichtert. Wenn eine Person jedoch andere Verletzungen hat, beispielsweise eine Knöchelverstauchung, kann die Heilung bis zu mehreren Wochen dauern.

Die Physiotherapie kann eine wesentliche Rolle bei der Förderung der vollständigen Erholung von den Auswirkungen des Cuboid-Syndroms spielen. Es kann auch dazu beitragen, weitere Verletzungen zu vermeiden. Physiotherapie umfasst:

  • den Fuß stärken
  • Dehnung der Fuß- und Wadenmuskulatur
  • Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts

In einigen Fällen empfiehlt ein Arzt oder Therapeut die Verwendung einer Fuß- oder Fußorthese, um Fuß und Knöchel zu unterstützen und zu stabilisieren.

Diagnose

Der Fuß ist ein komplexer, flexibler und langlebiger Teil des Körpers. Es enthält rund 100 Muskeln, Bänder und Sehnen, 28 Knochen und 30 Gelenke

Aufgrund der komplizierten Struktur des Fußes und der unspezifischen Art der Schmerzen des Cuboid-Syndroms ist die Diagnose dieser Verletzung schwierig.

Manchmal erkennen medizinische Bildgebungstechniken, wie z. B. Röntgenstrahlen oder Magnetresonanztomographie (MRI), keine Anzeichen eines Cuboid-Syndroms, selbst wenn der Zustand vorliegt.

Das kuboidale Syndrom kann auch die Symptome anderer Fußprobleme nachahmen, z. B. einer Stressfraktur oder Fersensporn.

Das kuboidale Syndrom kann sich auch gleichzeitig mit einer Stressfraktur in einem anderen Teil des Fußes entwickeln. Studien belegen jedoch, dass Stressfrakturen des quaderförmigen Knochens selbst selten sind, da der quaderförmige Knochen kein Gewicht trägt.

Um eine Diagnose zu stellen und die effektivste Behandlung zu finden, führt ein Arzt eine gründliche körperliche Untersuchung durch und überprüft die Krankengeschichte einer Person.

Risikofaktoren

Athleten, Tänzer und andere Personen, die viel von ihren Füßen verlangen, indem sie sich bei sich wiederholenden Bewegungen stark auswirken, können das höchste Risiko für die Entwicklung des Quader-Syndroms haben.

Bei jemandem, der deutlich übergewichtig ist, kann es aufgrund des zusätzlichen Drucks auf die Fußknochen zu einem Cuboid-Syndrom kommen.

Ausblick

Die Aussichten sind in der Regel für Menschen mit Cuboid-Syndrom sehr günstig. Nach der Behandlung können die meisten Menschen zu allen Aktivitäten zurückkehren, wobei das Risiko eines erneuten Auftretens sehr gering ist.

Beliebte Kategorien

Top