Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Was Sie über Antibiotika wissen sollten
Alkohol kann für Menschen über 50 weniger schädlich sein
Wie wichtig ist der Name einer Krankheit? Beeinflussen die Namen die Behandlung?

Bewegung steigert das Wohlbefinden durch die Verbesserung der Darmgesundheit

Sowohl die bakterielle Vielfalt im Darm als auch regelmäßige Bewegung sind wichtig für die Gesundheit. Aber wie hängen die beiden zusammen? Eine neue Studie deckt die Auswirkungen von Bewegung auf unsere Gesundheit auf, indem das Gleichgewicht des Darmmikrobioms angepasst wird.


Neue Forschungen zeigen, wie Bewegung die bakterielle Vielfalt im Darm unterstützen kann.

Obwohl dies seltsam erscheinen mag, bestehen menschliche Körper nach jüngsten Schätzungen aus etwa so vielen Bakterien und anderen Mikroorganismen wie normale menschliche Zellen.

Allein im Dickdarm - dem Trakt mit der größten Anzahl von Bakterienzellen - gibt es ungefähr 38 Billionen Bakterien.

Diese Bakterien haben wichtige Auswirkungen auf den Gesundheitszustand, und der Verlust der bakteriellen Vielfalt im Darm ist mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden.

Nun zeigt eine neue Studie, dass der Grad der körperlichen Aktivität einer Person die bakterielle Diversität in ihrem Darm und somit ihre Gesundheit beeinflussen kann.

In einem Papier, das in der Zeitschrift erscheint Experimentelle Physiologie, erklären die Autoren der Indiana University Bloomington und der University of Alabama in Birmingham auch den biologischen Mechanismus, der dies ermöglicht.

Die Verbindung zwischen Übung und Bauch

Die Forscher wussten, dass die kardiorespiratorische Fitness - die Effizienz, mit der die Kreislauf- und Atmungssysteme während des Trainings Sauerstoff zuführen - mit einer größeren Bakterienvielfalt verbunden ist, es war jedoch unklar, ob dies auf körperliche Aktivität oder den Körperfettanteil einer Person zurückzuführen ist.

Um dies herauszufinden, arbeitete das Team mit einer Kohorte von 37 Teilnehmern zusammen, die erfolgreich wegen nichtmetastatischem Brustkrebs behandelt worden waren.

Die Entscheidung, mit dieser Kohorte zu arbeiten, resultierte aus der Tatsache, dass die Krebsbehandlung typischerweise einen negativen Einfluss auf die Stoffwechselgesundheit hat, einschließlich der kardiorespiratorischen Fitness.

Die Teilnehmer erklärten sich damit einverstanden, abgestufte Übungen durchzuführen, damit die Forscher ihre maximale kardiorespiratorische Fitness sowie den Gesamtenergieaufwand bewerten können. Die Ermittler sammelten auch Stuhlproben von den Freiwilligen und verwendeten sie zur Analyse der Darmmikrobiota der Teilnehmer.

Nach allen Bewertungen und Analysen stellten die Forscher fest, dass Teilnehmer mit einer höheren kardiorespiratorischen Fitness auch unterschiedlichere Bakterienpopulationen im Darm aufwiesen, verglichen mit Gleichaltrigen mit niedriger kardiorespiratorischer Fitness.

Darüber hinaus bestätigte das Team, dass die kardiorespiratorische Fitness mit einem Viertel der Varianz der bakteriellen Artenvielfalt zusammenhängt und dass dieser Effekt unabhängig von dem Effekt ist, der durch den Körperfettanteil einer Person hervorgerufen wird.

Die Daten zeigen daher, dass das Training mit einer ausreichend hohen Intensität, die die kardiorespiratorische Wirksamkeit steigern kann, die allgemeine Gesundheit verbessert, indem ein besser ausbalancierter Darm unterstützt wird.

Neue Forschungslinie

Dennoch warnen die Forscher, dass ihre Ergebnisse nur korrelativ sind, und weitere Forschung sollte darauf abzielen, die potenziellen Kausalzusammenhänge zu testen.

Darüber hinaus war die Kohorte sehr eingeschränkt - eine kleine Gruppe von Frauen, die wegen Brustkrebs behandelt wurden - daher rät das Team zur Vorsicht bei der Anwendung der Ergebnisse auf andere Bevölkerungsgruppen.

In Zukunft wollen die Ermittler diese Mängel jedoch angehen und herausfinden, wie sie ihre Ergebnisse am besten zur Verbesserung der Gesundheit von gefährdeten Personen einsetzen können.

"Unsere Gruppe führt derzeit eine Interventionsstudie durch, um zu bestimmen, wie die Variation der Belastungsintensität die Darmmikrobiota-Diversität unter kontrollierten Fütterungsbedingungen beeinflussen kann", sagt der leitende Autor der Studie, Stephen Carter, Ph.D.

"Ziel ist es, herauszufinden, wie Bewegung die funktionellen Ergebnisse von Darmbakterien beeinflussen kann, und zu untersuchen, wie die Verschreibungspflicht für die Gesundheit optimiert werden kann, um die Gesundheitsergebnisse unter den klinischen Bevölkerungen zu verbessern."

Hauptautor Stephen Carter, Ph.D.

Beliebte Kategorien

Top